Nicht selten werden wir gefragt, welche Bewandtnis der Name „Landschäftler“ mit einem Fachge­schäft für Papeterie, Buchhandel und Geschenkartikel eigentlich habe. Die Antwort führt uns in die Mitte des 19. Jahrhunderts zurück, als grosse Teile Europas von einem Taumel der Begeisterung für die freiheitlichen Volksrechte erfasst wurden und die Nationen sich enger zusammenschlossen. Es war auch die Zeit, als der moderne Bundesstaat der Eidgenossenschaft entstand.

Am 19. Dezember 1848, mitten in dieser bewegten Zeit des politischen Umbruchs, erschien beim Buchdrucker F.W. Hoch in Liestal ein Probeblatt mit dem Titel „Der Landschäftler“. Gottfried Keller, als begeisterter Lite­raturstudent in Heidelberg, schrieb damals: „Es gehen jetzt in der Welt Dinge vor, die man gehörig und kuhwarm studieren muss. Ungeheuer ist, was vorgeht.“ In der ersten Ausgabe findet sich der stolze Satz „… Was den politischen Charakter unseres Blattes betrifft, so wird es sich unter die Fahne des Fortschritts reihen; es wird unentwegt daran arbeiten, dass unsere liberalen, vaterlän­dischen und kantonalen Einrichtungen immer volkstümlicher ausgebildet und immer mehr Leben und Wahrheit werden …“.

Im Laufe der Jahre wird aus dem „Landschäftler“ eine verbreitete Tageszeitung, die sich unter ihrer Losung „Dem freien Wort“ und – wie man heute sagen würde - politisch Mitte links positioniert. Sie profiliert sich als das Oppo­sitionsblatt im Kanton Basel-Landschaft und ist das Sprachrohr der damali­gen sogenannten Landrats­partei.

Um gezielter in das politische Geschehen des Kantons und der Eidgenossenschaft einzugreifen, gründen 1910 einige prominente Baselbieter Politiker und Lehrer die Landschäftler AG in Liestal. Ne­ben dem Druck und Verlag der Tageszeitung wird an der Bahnhofstrasse eine Buchdruckerei und an der Rathausstrasse ein Verkaufsgeschäft für Bücher und Papeteriewaren eröffnet.

Zahlreiche Redaktoren kommen und gehen. Einige wie der schillernde Appenzeller Pfarrer und Rechts­anwalt Dr. H.K. Sonderegger (HKS), den das Baselbieter Volk sogar in den Nationalrat wählt, und der Thurgauer Alfred Kundert (kdt) drücken dem „Landschäftler“ in besonderer Art ihren Stempel auf und bewirken, dass die Zeitung über die Kantons- und Landesgrenzen hinaus eine beachtliche Leser­schaft findet. Der eine ist ein streitbarer und glühender Verfechter der heute in Vergessenheit gerate­nen Freiwirt­schaftslehre (Freigeld), der andere macht sich und dem „Landschäftler“ im uner­schrockenen und standhaften Kampf gegen den Nationalsozialismus einen bleibenden Namen.

Als nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs 1945 die Nachwehen der Nazizeit und die Abrechnung mit einigen Schweizer "Anpassern" verarbeitet sind, wird es auch um den "Landschäftler" etwas stiller. In unserem Land setzt das „Zeitungssterben“ ein, das auch den „Landschäftler“ nicht verschont. Auf Ende 1964 stellt die Tageszeitung nach 116 Jahren ihr Erscheinen definitiv ein.

Damit wird die Landschäftler AG ein rein kommerzielles Unter­nehmen ohne jegliche politi­schen Ziel­setzungen. Leider sieht sich die Gesellschaft 1998 veran­lasst, im Zuge der rasanten tech­nologischen Entwicklung der Drucktechnik sowie in Folge betrügerischer Machen­schaften auch die Buchdruckerei zu veräussern.

Schon 1981 erwirbt das Unternehmen die Papeterie Farnsburg in Gelterkinden und entwickelt sich sehr bald zu einem erfolgreichen Fachgeschäft. 1999 bezieht die Papeterie und Buchhandlung Land­schäftler AG die heutigen mo­dernen und hellen Räumlichkeiten an der Poststrasse 8. In Fortset­zung einer eindrucksvollen Vergangenheit trägt sie den einst gewichtigen und respektvollen Namen "Landschäftler" weiter.

2010 begeht unser Fachgeschäft das Jubiläum "100 Jahre Landschäftler AG". Dabei erinnern wir uns in Dankbarkeit an unsere visionären Vorgänger, die im denkwürdigen Jahr 1848 den Namen "Land­schäftler" einer Zeitung mit heh­ren Zielen gegeben haben. Wir erinnern uns an die Menschen, die sich für diese Ziele jahrzehntelang mit ihrem Herzblut eingesetzt haben. Und wir erinnern uns an alle ehe­maligen Mitar­beiter und Mitar­beiterinnen, die sich - in welcher Stellung und Funktion auch immer - in Treue und verant­wortungsvoller Arbeit mit unserem Unternehmen verbunden fühlten. Sie haben alle dazu bei­getragen, dass auf dem gelegten Fundament ein aufgeschlossenes und zuvorkommendes Fachge­schäft weiterbesteht, das auch heute noch eine Anzahl Arbeitsplätze anbie­ten kann und unter dem traditionsreichen Namen „Landschäftler“ im Dienste einer anspruchsvollen Kundschaft steht. Dieser Vergangenheit wollen wir mit jugendlichem Schwung auch in der Zukunft verpflichtet bleiben.

Landschäftler AG
Poststrasse 8
4460 Gelterkinden
Tel. 061 981 12 07
Fax. 061 981 16 89
info@landschaeftler.ch
www.landschaeftler.ch


Montag bis Freitag
08.00 - 12.00 Uhr
13.30 - 18.30 Uhr

Samstag
08.00 - 15.00 Uhr